Zukunftskongress

Ausstellung

Der Rid Zukunftskongress steht dieses Jahr unter dem Motto EINZELHANDEL_reloaded.
Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich bei unseren Ausstellern, die Finalist_innen des Innovationswettbewerbs 2017, über frische Ideen und Konzepte zu den Themen E-Commerce und Multi-Channel.

Aussteller

Graf Dichtungen

Graf Dichtungen

Eine neue Dichtung für das Badfenster kaufen sollte eigentlich kein Problem sein, denken wahrscheinlich die meisten. Catrin Graf, Geschäftsführerin von Graf Dichtungen, weiß es besser: In einem Katalog mit über 4.000 verschiedenen Dichtungen muss der Verkäufer die Passende finden – und das kann dauern. Catrin Graf will das ändern: Gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter Julian Zapf, der bei Graf Dichtungen für den Bereich E-Commerce zuständig ist, will sie eine Online-Datenbank für Dichtungen einrichten. In diese Datenbank werden Fotos, Zeichnungen und Querschnitte von allen Dichtungen im Sortiment eingepflegt. Der Kunde oder Verkäufer kann eine alte Dichtung abfotografieren, an die Datenbank schicken und erhält dann einen Link zur passenden Dichtung im Webshop. Für die Umsetzung fehlen nur noch die richtigen Entwickler – vielleicht werden Catrin Graf und Julian Zahn ja bei „Handel im Wandel“ fündig.

Promorail

Promorail

Zwei Wirtschaftsingenieure mit Tatendrang und ein Einkaufswagen. Shervin Amiri und Andreas Kastner von Promorail wollen das Onlinekonzept des „Targeted Advertising“ in die Supermärkte bringen. Auf kostengünstigen Displays an Einkaufswägen und Warentrennern soll gezielt Werbung ausgestrahlt werden: Avocados sind im Angebot? Ein Hinweis erscheint am Display. Der Kunde hat gerade Grillkohle in seinen Wagen geladen? Das Display weist ihm den Weg zum Grillfleisch. Ihre Geschäftsidee ist erst zwei Monate jung, einen funktionierenden Prototypen haben die beiden trotzdem schon. Mit der Hilfe von „Handel im Wandel“ wollen sie ihr Geschäftsmodell jetzt weiter ausbauen und Kooperationspartner und Talente treffen. Ende 2018 soll der erste Markt ausgestattet sein.

MAWOSA

Mawosa

„Die Robin Hoods der Lebensmittelbranche“ – so bezeichnet Gründer Adrian Maier sein Start-up MAWOSA. Der Hotelfachmann, Unternehmensberater und Psychologiestudent hatte die Nase voll vom Einheitsbrei in den Einkaufsregalen. Er will kleine und unbekannte Firmen in die Supermärkte bringen. Dafür holt er Hersteller, Handelsvertreter und Großhändler an einen Tisch. „Die großen Händler haben oft nicht den Überblick, welche Produkte es auf dem Markt gibt und greifen deshalb auf die immer gleichen Hersteller zurück. Wir bieten den Händlern eine objektive Beratung zu Trends und Kundenbedürfnissen und stellen Kontakt zu kleinen Herstellern her.“ Bei der Auswahl der Firmen achten er und seine Teammitglieder ganz besonders auf Nachhaltigkeit, Fairness, Transparenz und eine schöne, möglichst plastikfreie Verpackung. Bei „Handel im Wandel“ will das Team Kontakte knüpfen und so noch mehr Hersteller und Händler für ihr Netzwerk finden.

rapitag

rapitag

Nie mehr in der Schlange stehen beim Klamotten einkaufen – das soll der „rapitag“, die intelligente Diebstahlsicherung von Alexander Schneider und Sebastian Müller, ermöglichen. Nach dem Anprobieren kann der Kunde ganz einfach sein Handy an die Sicherung am Kleidungsstück halten, das Produkt via App bezahlen und die Sicherung dann vom Kleidungsstück entfernen.
Das Team hat bereits einen funktionierenden Prototypen, viele Händler haben ihr Interesse bekundet – jetzt geht es darum, die Hardware zu optimieren und das Produkt bis zur Marktreife weiterzuentwickeln. Anfang 2018 soll der „rapitag“ in einem ersten Pilotstore eingesetzt werden.

schuhtingstar

schuhtingstar

Wenn eine promovierte Politikwissenschaftlerin und Unternehmensberaterin mit Harvard-MBA ein Schuhgeschäft eröffnet, dann ist das kein Laden wie jeder andere. Mit unternehmerischem Weitblick treibt Jana-Maria Lehnhard ihr Schuhgeschäft für Kinder und Damen in Starnberg voran. Sie hat den Trend zur Individualisierung erkannt. Gemeinsam mit ihrem Mann Christian Klammer entwickelt sie einen Schuh-Konfigurator, der die Vorteile des stationären Handels mit den unendlichen Möglichkeiten des Online-Shoppings verbindet. Der Kunde probiert im Laden verschiedene Modelle an, testet und fühlt unterschiedliche Materialien und kreiert sich dann an einem Terminal einen eigenen individuellen Schuh. Diesen Lösungsansatz will Jana-Maria Lehnhard nicht für sich behalten: Wenn es nach ihr geht, steht der Schuh-Konfigurator bald in jedem Schuhgeschäft.

tailored fits

tailored fits

Niclas Schmitt und sein Bruder Benjamin wollen den Markt für Skischuhe revolutionieren. Die Brüder sind selbst begeisterte Skifahrer und arbeiten seit vielen Jahren im Sportgeschäft der Eltern. Dabei ist ihnen immer wieder aufgefallen, dass Kunden beim Kauf von Standard-Skischuhen Kompromisse eingehen müssen. Jeder Fuß ist anders und fast immer drückt der Schuh an irgendeiner Stelle. Dafür haben die beiden eine Lösung: Mit 3D-Scannern und –Druckern fertigen sie maßgefertigte Skischuhe an. Ihre ersten Prototypen haben die beiden bereits erfolgreich getestet. Mit der Unterstützung von „Handel im Wandel“ wollen sie ihr Vertriebskonzept ausarbeiten und das Team ausbauen.